eine VW-Bus-Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika

in der Sechura-Wüste

Peru 1999

Die Atacama-Wüste ist eine der trockensten Gegenden der Erde, hier wächst wirklich überhaupt nichts. Ausnahmen bilden ein paar Flusstäler, die Wasser aus dem Gebirge führen und in denen durch Bewässerung Reis, Zuckerrohr, Baumwolle sowie Obst und Gemüse angebaut wird.
In Piura, der ersten größeren Stadt nach der Grenze, wird erst mal unser Bus aufgebrochen. Alles ist durchwühlt, aber erstaunt stellen wir fest, dass nichts fehlt - für alte Kleider und Kochtöpfe hatten die "Einbrecher" wohl auch keine Verwendung. Glück gehabt! Nur ein Türschloss klemmt nun, da haben sie wohl mit einem Schraubenzier und etwas Gewalt dran rumgemacht. Man hatte uns ja gewarnt, dass es in Peru viele "Ladrónes" (Diebe) geben soll, aber sollte sich dieses Klischee so schnell bewahrheiten? Na ja, wir machen in Peru noch so gute Erfahrungen, da ist dieser kleine Zwischenfall schnell vergessen...