eine VW-Bus-Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika

auf dem Weg nach Feuerland

Patagonien, Argentinien, März 2000

Es geht weiter Richtung Süden, Richtung Feuerland, Hunderte von Kilometern über Schotter durch die Steppe Patagoniens. Irgendwann sind wir da, eine Fähre bringt uns über die Magellanstraße auf die Insel Feuerland und nach ein paar weiteren Stunden Fahrt haben wir den südlichsten Punkt unserer Reise, sozusagen das südliche Ende der Welt erreicht. Die Insel ist zwischen Chile und Argentinien aufgeteilt, hat sowohl flache Steppe als auch bewaldete Berge. Die im Süden von Feuerland liegende Stadt Ushuaia, ein ehemaliges Gefangenenlager, ist die südlichte Stadt der Welt (warum hier unten eine Stadt mit immerhin 40.000 Einwohnern ist, haben wir uns allerdings auch gefragt - Subventionen und Steuererleichterungen haben angeblich dem Wachstum der Stadt verholfen).